KiM-Verfahren

Ausbildung gestalten –

Vom Unterweiser zum Lernprozessbegleiter

 

Sie wollen, dass Ihre Ausbildung optimiert wird oder Sie bilden das erste Mal aus?

 

Das KiM-Verfahren beinhaltet die gezielte Umsetzung aus Methodik, Didaktik und einer kompetenzfördernden Lernzieldefinition.

 

Berufsbiografische Gestaltungsfähigkeit und erfahrungsgeleitetes Handeln werden durch unsere Gesellschaft immer stärker geprägt. Auszubildende sollen möglichst als MitarbeiterInnen vielfältig eingesetzt werden.

 

Damit der Auszubildende/die Auszubildende Schlüsselqualifikationen erwerben kann und in der Lage ist, in unterschiedlichen Bereichen selbstständig und prozessorientiert zu arbeiten, müssen die AusbilderInnen stets auf dem neuesten Stand stehen und Methoden einsetzen, damit dies auch gelingt.

 

  • Der richtige Umgang mit Stress und Herausforderungen wird vorgelebt.
  • Machen Sie Ihre AusbilderInnen fit!
  • Sie sorgen somit für eine gesunde Lernatmosphäre und binden Ihre MitarbeiterInnen für morgen an Ihr Unternehmen.

 

Was beinhaltet KiM?

-WER – WAS – WIE –Lernerfolg und Förderung-

objektiv, authentisch

  • Wie erkenne ich den Lerntyp/das Lernverhalten eines Azubis?
  • Wie wecke ich das Potential eines neuen Mitarbeiters/einer neuen Mitarbeiterin?
  • Definieren von Lernabschnitten und Lernzielen
  • Methodik, Didaktik anwenden
  • Beobachtung und gezielte Förderung für eine erfolgreiche Handlungskompetenz

Im Verfahren sind für die Einführung Handlungsempfehlungen enthalten, damit Sie KiM auf Ihr Unternehmen anpassen können.

 

zurück